Logo des Projektes WAF2030 - Wir entwickeln die Zukunft hier!
Titelbilder der 4 Themenbereiche Wirtschaft und Arbeit, Bildung und Wissenschaft, Familien und Lebensqualität sowie Klimaschutz und Umwelt.

Inhalt

Wirtschaft & Arbeit

Die Wirtschaft im Kreis Warendorf ist heute durch mittelständische Strukturen und eine hohe Innovationsorientierung geprägt. Der wirtschaftliche Erfolg unseres Kreises hängt von den hier ansässigen Unternehmen ab. Daher gilt es, die Wettbewerbsfähigkeit der Unternehmen im Kreis zu fördern und sich in den Zukunftsmärkten gut aufzustellen. 

Frau Michalczak-Hülsmann

Ansprechpartnerin Wirtschaft & Arbeit

Die vier Themenfelder im Zukunftsprozess werden jeweils durch einen zentralen Ansprechpartner begleitet. 

Für das Themenfeld Wirtschaft & Arbeit ist die Ansprechpartnerin:

 

Frau Petra Michalczak-Hülsmann

 

von der gfw Gesellschaft für Wirtschaftsförderung im Kreis Warendorf mbH.

Aktuelles

 

Arbeistmarktreport NRW 2013, 1. Quartalsbericht April. Weitere Informationen.

 

NRW-Unternehmen erneut Spitzenreiter im Export - IHK NRW stellt "Jahresbericht Außenwirtschaft 2012" vor. NRW bleibt auch im Jahr 2012 das exportstärkste Bundesland: "Mit über 180 Milliarden Euro Exportvolumen verweist es Baden-Württemberg und Bayern erneut auf die Plätze zwei und drei", so Dr. Ralf Mittelstädt, Hauptgeschäftsführer IHK NRW heute (15.03.2013) bei der Vorstellung des "NRW-Jahresberichts Außenwirtschaft 2012" in Düsseldorf. "Der Wettkampf der Bundesländer bleibt aber natürlich eine stetige Herausforderung". Alle drei Länder (NRW, Baden-Württemberg und Bayern) zusammen deckten knapp die Hälfte des deutschen Exports ab. Weitere Informationen.

 

Die Situation der jungen Menschen in NRW am Ausbildungs- und Arbeitsmarkt. In dem neuen Sonderbericht der Reihe Arbeitsmarktreport NRW wird die Bildungs- und Erwerbsbeteiligung sowie die Erwerbssituation junger Menschen im Alter von 15 bis unter 35 Jahren betrachtet. Die Analyse basiert dabei insbesondere auf den Daten des Mikrozensus, der Berufsbildungsstatistik und den Statistiken der Bundesagentur für Arbeit. Der Sonderbericht wird von der Gesellschaft für innovative Beschäftigungsförderung herausgegeben und aus Mitteln des ESF gefördert. Weitere Informationen.

 

IHK-Fachkräftemonitor jetzt mit Prognose für Münsterland: Von wegen Akademikermangel: Münsterland. – „90 Prozent der Fachkräfte, die im Münsterland fehlen werden, sind beruflich Qualifizierte, also zum Beispiel Absolventen der betrieblichen Aus- und Weiterbildung, nur zehn Prozent betreffen Mitarbeiter mit Hochschulabschluss“, sagt Karl-Friedrich Schulte-Uebbing. Der Hauptgeschäftsführer der Industrie- und Handelskammer (IHK) Nord Westfalen stützt seine „zentrale Botschaft an die Politik“ auf aktuelle Berechnungen des NRW-Fachkräftemonitors. Mit diesem Prognoseinstrument kann sich seit heute (25. Februar) auch für das Münsterland „jeder selbst ein Bild davon machen, welche Berufsgruppen hier in Zukunft besonders gefragt sind“. Denn das gegenwärtige Defizit von rund 34.000 Fachkräften ist nur ein Vorgeschmack. Weitere Informationen.

 

Innovationspreis Münsterland: Bewerbungsphase startet: Anfang März startete die diesjährige Bewerbungsphase zum Innovationspreis Münsterland. Bis zum 15. Mai können sich regionale Unternehmen um den Preis bewerben. Der Innovationspreis Münsterland soll besondere Entwicklungen und zukunftsweisenden Ideen der Region sichtbar machen und auszeichnen. Weitere Informationen.

 

Landesregierung NRW beschließt Verordnung zum Mittelstandsförderungsgesetz: Die Landesregierung Nordrhein-Westfalens hat die Rechtsverordnung zum Mittelstandsförderungsgesetz beschlossen.  Weitere Informationen.

 

500. NRW/EU.Mikrodarlehen wird an Gründer aus Ennigerloh verliehen: Über 800 Anträge, zehn Millionen Euro Gesamtvolumen und mehr als 550 geschaffene Arbeitsplätze: Das ist die positive Bilanz der ersten vier Jahre NRW/EU.Mikrodarlehen. Jetzt wurde der 500ste Minikredit an Mark Broks vergeben, Inhaber der Agentur smetrix social media aus Ennigerloh. Weitere Informationen.

 

„Verhalten zuversichtlich“ ins neue Jahr: Rückblickend zeigt sich die IHK-Spitze Nord-Westfalen mit dem Jahr 2012 zufrieden. Es wird mit einem Wirtschaftswachstum von 0,5 % gerechnet. Auch der Ausblick auf das kommende Jahr gestaltet sich durch die gutaufgestellten heimischen Unternehmen optimistisch. Weitere Informationen. 

 

Konjunktur verliert an Dynamik: Der aktuelle Konjunkturbericht der IHK Nord-Westfalen geht in den kommenden Monaten von einer nachlassenden Exportnachfrage aus, die den aktuellen weltwirtschaftlichen Entwicklungen geschuldet ist. Es zeigt sich dennoch, dass die ökonomische Entwicklung des Münsterlandes weiterhin ein ordentliches Niveau erreicht. Weitere Informationen

 

Münsterland wird Partner der internationalen Kampagne „Germany at its best: Nordrhein-Westfalen“: Seit September 2011 vermarktet NRW.INVEST gemeinsam mit den Partnerregionen das Land Nordrhein-Westfalen, um weltweit das Interesse von Investoren auf den Standort aufmerksam zu machen. Nun ist mit dem Münsterland ein weiterer Kooperationspartner zur Initiative hinzugestoßen. Mit seinen Kompetenzen im Bereich „Innovative Werkstoffe“ wird das Münsterland künftig aktiv zum Standortmarketing des Landes und nicht zuletzt der Region beitragen. Weitere Informationen

 

Wie der Export die Region ernährt: Der neu erschiene IHK-Außenwirtschaftsreport 2012 der IHK Nord Westfalen zeigt auf, dass rein rechnerisch jeder Einwohner im Kreis Warendorf im Jahr über 10.000 Euro Umsatz mit Kunden im Ausland macht. Hierin zeigt sich die hohe Bedeutung der Exportorientierung für den wirtschaftlichen Erfolg der Unternehmen aus der Region. Weitere Informationen

 

Der demografische Wandel - Herausforderung für Unternehmen und Beschäftigte. Der demografische Wandel ist kein zu diskutierendes Zukunftsszenario, sondern Fakt: Bereits im Jahr 2015 wird in Deutschland mehr als jeder dritte Erwerbsfähige älter als 50 Jahre sein. (...) Diese kollektive Alterung von Belegschaften wird findet schon in den nächsten 6-7 Jahren statt und ist kurz- bis mittelfristig nicht veränderbar. Die Folgen für Unternehmen und Beschäftigten sowie die gesamte Gesellschaft sind eklatant. Weitere Informationen

 

Studie: Fachkräfte sichern – Engpassanalyse. Die Studie bestätigt, dass in vielen Branchen ein akuter Fachkräftemangel herrscht. Besonders betroffen ist hierbei der Mittelstand. Auf kleine und mittlere Unternehmen entfällt der Großteil des Fachkräftebedarfs in den Engpassberufen. Hier steuern wir gegen, denn der Fachkräftemangel gefährdet die Innovationskraft unseres Mittelstands. Weitere Informationen